Winterrevue 2018 – auf der Suche nach dem Schnee

Am Ende war es beinahe Verzweiflung in den Liedern der Kinder – die Worte Schnee, Frau Holle oder Winter wurden in vielfältiger Weise dargeboten und schon fast gen Himmel geschrien. Bei strahlendem Sonnenschein durften die Schüler bereits über den Tag hinweg proben. Am Abend dann die Programmaufführung vor den Eltern und zahlreichen Gästen bei zumindest winterlichen Temperaturen. Der Schnee lässt zwar weiter auf sich warten, aber die Winterrevue, die in diesem Jahr das Weihnachtsliedersingen ersetzte, war ein voller Erfolg. Nachdem der Kuchenbasar große Lücken aufwies, der Bratwurststand langsam abkühlte und der Kaffee sich in den Kannen geleert hatte, wurde es nochmal richtig laut und die Fanfarenband bat zum großen Laternenumzug!

 

Wir bedanken uns in diesem Jahr bei allen fleißigen Helfern, den KollegInnen von Schule und Hort, Frau Hehrenz und den Musiklehrerinnen, dem Team der 78. Grundschule, inklusive Hausmeister und Sekretärin und ganz herzlich bei allen Eltern und Gästen, die an den Ständen geholfen haben und beim Auf- sowie Abbau beteiligt waren.

Die Kinder werden auch morgen wieder im Unterricht von ihrem Abend auf der Bühne schwärmen!

Vielen Dank!

Advertisements

Kuschelig

Nach Beendigung der Wimpelkette für die Winter Revue durfte nun wieder jedes Kind selbst entscheiden, was es als Nächstes nähen möchte. Vom Utensilo bis zum Kuschelkissen war alles dabei. Immer selbstständiger arbeiten die tapferen Schneiderlein an ihren Maschinen, aber auch per Hand. Die Freude über ein eigens kreiertes und fertig gestelltes Stück ist unübertrefflich.

Länderquiz in der Stadtbibliothek

 

Die Stadtbibliothek in der Innenstadt wurde vor nicht allzu langer Zeit renoviert. Anlass genug für uns, die vielfältigen Angebote einmal zu nutzen und dem wundervollen Gebäude einen Besuch abzustatten. Es war unser erster Projektausflug dieser Art.

In Vorbereitung auf die eigenen Vorträge zu einem selbstgewählten Land buchten wir ein Länderquiz. Nach der Einführungslesung mit digitaler Begleitung durften die Schüler der Klasse 3a durch die Welt reisen, indem sie zahlreiche Bücher durchstöberten.

Zum Schluss präsentierten die Kinder ihre Ergebnisse in Form einer Fernseh-Show! Für alle war es ein völlig neues und aufregendes Erlebnis!

 

 

 

Weihnachtslieder für SEE

…wurden seit Oktober fleißig geübt und final am 12.12.2017 mit knapp 2000 weiteren Drittklässlern aus Leipzig im Gewandhaus geträllert.

SEE – das heißt Singt Euch Ein und bedeutet für alle Projektteilnehmer ihre Stimme und deren Möglichkeiten kennenzulernen, jene zu pflegen, herauszufordern und schlussendlich Spaß beim Singen zu haben.

Der geprobte Liederkanon umfasste insgesamt 10 Titel, vom Klassiker bis zum Sprechgesang war alles vertreten. Besonders große Freude hatten die Kinder am Klangerlebnis beim „beatboxen“, beim Orchesterauftritt zu „Aschenputtel“, aber auch beim Singen des Liedes „Du bist der Weihnachtsmann“, was die Wahl zur Zugabe offensichtlich erschienen ließ.

 

 

Soundcheck

Der Weg vom Markt bis zum Gewandhaus offenbarte bereits viel Neues und Interessantes. Im Gewandhaus selbst lernten wir zunächst, dass das jetzige Gewandhaus „das dritte Gewandhaus“ ist, warum es seinen Namen hat, wie alt es ist und wofür dieses Haus überhaupt gebaut wurde. 

Der große Saal mit seinen knapp 2000 Plätzen war besonders beeindruckend! Unser Schulbegleiter konnte in ganz normaler Lautstärke eine Frage stellen und in der allerletzten Reihe verstanden alle jedes Wort. 
Das riesige Gemälde offenbarte fahrende Autos und die jeweiligen Titel für jede Etage errieten wir nahezu mühelos.

Zum Schluss besuchten wir noch den kleinen Saal für 500 Personen. Nun freuen wir uns umso mehr auf ein baldigen Konzertbesuch… 

    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
    
  

    
    
 

Alltag mal ganz anders

Wie jedes Jahr hat uns Christian besucht. Mit seinem Projekt „Wir bauen Brücken“ öffnet er Kindern an Schulen die Augen und lädt sie ein, für einen Schultag sich an unterschiedlichen Handicaps auszuprobieren. Welchen Eindruck er dabei hinterlassen hat, kann man auch an den folgenden Schülermeinungen ablesen:

 

„Es war ein Behinderter an unserer Schule. Er hat uns das Leben von Behinderten erklärt. Wir haben Behindertenschrift gelernt. Wir durften Rollstuhlfahren und haben uns die Augen verbunden und ein anderer hat uns geführt. Als Behinderter gibt es Vorteile und Nachteile. Ein Partner hat uns mit verbundenen Augen etwas zu trinken gegeben. Es gibt viele Arten von Behinderungen. Zum Beispiel Körperbehinderungen wie Gehbehinderung.“

 

 

„Das Projekt war toll, als Behinderter hat man Vor- und nach Teile. Wir haben gelernt was es für Behinderungsarten gibt. Wir durften ausprobieren wie es ist im Rollstuhl zu sitzen oder blind zu sein. Wir durften einen Partner ein Becher Wasser in den Mund gießen. Der Behinderte hieß Christian. Er war spastisch und körperlich Behindert. „

 

„Es gibt verschiedene Behinderungen : Sehbehinderung, Gehbehinderung ,Sprechbehinderung und Hörbehinderung .Es ist schwer mit Behinderungen umzugehen aber nicht unmöglich. Man sollte Rücksicht nehmen. Sie sind Menschen wie wir und des wegen sollten wir sie nicht ärgern.“